Dienstag, 14. Juli 2015

Kreativer Umweltschutz

http://fashioners.de/pdf/fashioners_de_S54_09_07_15.pdf


Kreativer Umweltschutz

adidas stellte einen innovativen Turnschuh mit nachhaltigem Strandfeeling als Konzeptschuh vor, der noch in diesem Jahr im Handel erhältlich sein soll. Das Obermaterial des sportlichen Leichtgewichts ist zu 100 Prozent aus Garnen und Fasern gearbeitet, die aus recycelten Abfällen und illegalen Fischernetzen aus den Ozeanen bestehen. Parley for the Oceans ist grundlegend an diesem Turnschuh beteiligt - eine Organisation aus Kreativen, Denkern und Führungskräften, die sich dafür einsetzen, das Bewusstsein über den Zustand unserer Ozeane zu schärfen, und Projekte zum Schutz und Erhalt der Weltmeere auf den Weg zu bringen.


adidas, Mitbegründer von Parley for the Oceans, unterstützt die Organisation bei ihrer Aufklärungs- und Kommunikationsarbeit sowie bei ihrem umfassenden „Ocean Plastic Programm“, um die Verschmutzung der Meere mit Plastik einzudämmen. Parleys Partnerorganisation „Sea Shepherd“ hat die im Schuh verarbeiteten illegalen Netze während einer 110-tägigen Expedition eingeholt. Ein Schuh aus wiederverwerteten Kunststoffen, geborgen aus den belasteten Ozeanen – das ist eine wegweisende Idee. Recycling ist nicht nur Umweltschutz: Recycling kann auch ausgesprochen kreativ sein!

www.parley.tv

Text: Tim von Lindenau
Fotografien: adidas
Anzeige


Montag, 6. Juli 2015

European Fashion Academy | Wo im Paris des Südens die Trends von morgen entstehen

http://fashioners.de/pdf/fashioners_de_S52_14_06_15.pdf


European Fashion Academy | Wo im Paris des Südens die Trends von morgen entstehen

Seit jeher ist Buenos Aires als das „Paris des Südens“ bekannt. Doch nicht nur die alten Belle Epoque Häuser erinnern an das französische Vorbild, auch in der Fashion-Industrie haben beide Städte etwas gemeinsam. Dieses Potenzial hat auch Melissa Schleich erkannt. Die bekannte deutsche Modedesignerin hat ihre Wahlheimat Paris im Jahr 2011 verlassen, um auf der anderen Seite des Atlantischen Ozeans die „European Fashion Academy“ zu gründen - eine Talentschmiede für Modedesigner aus aller Welt. „Buenos Aires ist mit Sicherheit die wichtigste Modemetropole in Südamerika“, so die Institutsleiterin, „aber bisher gibt es hier, wie auch auf dem gesamten südamerikanischen Kontinent, noch relativ wenige Mode-Akademien.“ Diese Umstände haben die renommierte Designerin bereits im Jahr 2001 auf die Idee gebracht, die „European Fashion Academy“ ins Leben zu rufen. „In meiner Berufslaufbahn als Professorin habe ich schon über 1000 Schüler ausgebildet und konnte viele von ihnen an die großen Modehäusern wie Roberto Cavalli, Yves Saint Laurent, Prada, Armani, Moschino, Miss Sixty und Cloe vermitteln“, erklärt die passionierte Designerin begeistert.





Für die European Fashion Academy ist das Jahr 2015 ein bedeutsames Jahr. Denn Ende des Jahres wird der erste Jahrgang seine Ausbildung abschließen. Für die Zukunft ihrer Schüler hat die Leiterin bereits große Pläne: „Selbstverständlich helfen wir unseren Schülern dabei, den Sprung in die Arbeitswelt erfolgreich zu absolvieren“, so Schleich. „Viele von ihnen haben nicht nur Praktika absolviert, sondern konnten sogar schon eigene Kollektionen und Konzeptionen an große Kunden verkaufen. Die „European Fashion Academy“ ist eine Mischung aus Schule und Atelier. In verschiedenen Kursen lernen die Studenten in professioneller Umgebung alle Grundlagen kennen - von der Ideenfindung über die Zeichnung bis hin zur fertigen Ausführung.“ Die Arbeit der Studenten beschränkt sich dabei übrigens nicht allein auf Südamerika: Viele Schüler pendeln zwischen Buenos Aires und Paris. Dort stellen sie sich bei internationalen Modemarken vor, präsentieren ihre Entwürfe oder arbeiten mit Fotografen zusammen. „Kein Absolvent verlässt diese Schule ohne Kontakte“, so die Akademie-Gründerin. „Für mich ist es entscheidend, dass die Schüler vom ersten Tag an international und professionell arbeiten.“

www.europeanfashionacademy.com

Von Stella Kirchner
Anzeige


Mittwoch, 1. Juli 2015

THE BLACK DIAMOND | Topmodel Nicole Atieno im Gespräch

http://fashioners.de/pdf/fashioners_de_S53_23_06_15.pdf


THE BLACK DIAMOND | Topmodel Nicole Atieno im Gespräch

Gerade aus Paris zurückgekehrt, wo sie zusammen mit Supermodels wie Grace Bol ein namhaftes Editorial geshootet hat, sprechen wir mit Nicole Atieno. Das 17-jährige Model bewarb sich im Frühjahr 2014 bei SMC Model Management und belegte kurz darauf mit Ihrem einnehmenden Charme den zweiten Platz beim Supermodel-Contest in München. Nicht erst beim anschließenden Shooting mit Dirk Uebele stellte sich heraus, dass „der schwarze Diamant“, wie man Nicole heute in der Szene nennt, eine glänzende Karriere vor sich hat - denn obwohl Nicole gerade erst am Anfang Ihrer Laufbahn steht, ist sie in den Modemetropolen und bei Designern bereits sehr gefragt. „Ein magischer Moment war, als ich in Paris Wolfgang Joop kennenlernte“, schwärmt die gebürtige Kenianerin. „Wir haben uns bei einem Casting kurz unterhalten und ich hoffe, dass ich bei seiner nächsten Show dabei sein darf.“ „Das wird schon, Nicole“ - denn gleich nach Paris stand sie für eine Closed- und eine United Colours of Benetton-Kampagne vor der Kamera.




Zu Hause kleidet Nicole ihre Eltern ein und achtet darauf, dass sie beim Ausgehen bestmöglich gestylt sind. „Ich experimentiere unglaublich gern“, verrät das junge Model. „Mann kann alles tragen, man muss sich nur trauen, auch im Alltag.“ Für die Zukunft wünscht sich Nicole, die großen Laufstege“ in New York, London, Mailand und Paris zu erobern. Nicoles besondere Stärke ist ihre Geduld. „Wenn ich bei einem Casting warte, dann lese ich in Online-Magazinen und Blogs und entdecke immer Neues aus der Welt der Fashion. Es gibt so vieles, was man nebenbei machen kann.“ Eine ideale Eigenschaft, denn in der Ruhe liegt die Kraft. „Mir ist es sehr wichtig, anderen Menschen offen und freundlich zu begegnen“, verrät das angehende Supermodel mit einem fröhlichen Lachen. „Wer mit eigener Mühe etwas erreicht hat, weiß seine Ziele auch wirklich zu schätzen. Stehe zu deinen Zielen und Träumen, und teile sie mit anderen.“

www.supermodels-connect.de

Tim von Lindenau im Gespräch mit Nicole Atieno
Fotografien: Eytan Jan & Rachel Ribeiro
Anzeige